Abubakar Adam Ibrahim „Wo wir stolpern und wo wir fallen“

Moderation, Übersetzung und Lesung deutscher Text: Manfred Loimeier (Universität Heidelberg) Ibrahim, einer der vielversprechendsten Autoren Afrikas, erzählt in kräftigen Farben und zarten Tönen von einer verbotenen Liebe in Zeiten politischen Aufruhrs.

Giosuè Calaciura „Die Kinder des Borgo Vecchio“

Moderation: Constanze Neumann Lesung deutscher Text: Melanie Straub Die Kinder Mimmo, Cristofaro und Celeste wachsen im Borgo Vecchio auf, einem Stadtviertel, in dem die Menschen arm sind – und das Leben miteinander teilen.

Gusel Jachina „Wolgakinder“

Moderation: Constanze Neumann Lesung deutscher Text: Melanie Straub Jakob Bachs Leben als Schulmeister in Gnadental gerät durch die Revolution aus den Fugen. Der Roman erzählt vom Schicksal der Wolgadeutschen.

Lars Lenth „Schräge Vögel singen nicht“

Moderation, Übersetzung und Lesung deutscher Text: Anouk Schollähn (NDR 2) Ein toter Vogel macht noch keinen Mordfall – ein Bauarbeiter am Grund des Oslofjordes allerdings schon. Anwalt Leo Vangen ermittelt.

Drago Jančar „Wenn die Liebe ruht“

Moderation und Lesung deutscher Text: Katja Gasser (ORF) Übersetzung: Amalija Maček Der wichtigste slowenische Autor der Gegenwart hat mit „Wenn die Liebe ruht“ ein Meisterwerk über die Liebe in Zeiten des Krieges geschaffen.

Kathy Page „All unsere Jahre“

Moderation, Übersetzung und Lesung deutscher Text: Lena Luczak Dieser Roman erzählt das Zusammenspiel von Nähe und Distanz zwischen Evelyn und Harry – fast ein Jahrhundert und ein ganzes Liebesleben lang.

Helga Flatland „Eine moderne Familie“

Moderation: Stefan Weidle Übersetzung und Lesung deutscher Text: Elke Ranzinger Nach der Trennung ihrer alten Eltern ist das Leben von Liv, Ellen und Håkon aus dem Gleichgewicht geraten. Ein konturscharfes Bild moderner Menschen in Norwegen.

Stewart O’Nan „Henry persönlich“

Moderation: Jan Wiele (F.A.Z.) Das Porträt eines liebenswert-verschrobenen Mannes, der am Ende seines Lebens erkennt, dass das Alter nicht etwa eine Sackgasse, sondern voller Überraschungen ist.

Lars Saabye Christensen „Die Spuren der Stadt“

Moderation und Übersetzung: Jan Wiele (F.A.Z.) Lesung deutscher Text: Stéphane Bittoun Lars Saabye Christensen erzählt vom Oslo der Nachkriegszeit – von den Sehnsüchten und Nöten seiner Bewohner, deren Schicksal unauslöschlich mit der Stadt verwoben ist.

Pfeil nach oben